Die Szene liest - Part VI: „Das Grauen und das Licht“

Eine apokalyptische Lesung mit schräger Musik fand am 11. Mai in der p.m.k. statt.  Ralf Emberger und Stefan Lichtenegger präsentierten gemeinsam eine schräge Lesung.

Geschnetzeltes Poesiegemetzel von Ralf Emberger, der mit finsterer Miene und theatralischen Gesten Ungustiöses, Unglaubliches, Radikales und Dunkelschwarzhumoriges in den leeren, sinnlosen Äther hineinschreit, garniert mit kakophoner Redundanzmusik von Stefan Lichtenegger. Nichts für schwache Mägen,  Schöngeister, oder Wohlfühlohren, aber genau richtig für wohlstandsverwahrloste Urbanoslackerinnen und –slacker und natürlich ganz besonders und überhaupt - für Euch!
Vorgestellt wurde auch das Comicfanzine Katzenpost, des Künstlerinnen- und Künstlerkollektivs fatcatamocat.

Das Grauen un das Licht
Das Grauen un das Licht



„Ralf Emberger, geboren 1980 in Bregenz, tingelt seit Jahren durch die übelsten Kaschemmen Wiens und liest und schreit mit finsterer Miene und theatralischen Gesten radikal Trauriges, ungustiös Bitterböses und  verrucht Dunkelschwarzhumoriges in den leeren, sinnlosen Äther. Er fabriziert seine Schmutz- und Schundliteratur extra für das Fanzine "Katzenpost", die Website fatcatamoc.at und seine Leseperformances. Er arbeitete bereits mit unterschiedlichen Künstlerinnen und Künstlern, wie Sir Tralala, Nino aus Wien, Natalie Ofenböck, Stefan Albert, Thomas Reimer. Zur Zeit begleitet ihn Stefan Lichtenegger.
 
Stefan Lichtenegger spielte 30 Jahre Bass in zahllosen Jazz- und Rockgruppen in Österreich und der Schweiz. 2010 startete er mit Gitarre und Gesang unterschiedliche Duoprojekte. Mit Sascha Kato spielte er rotzige Punk-Chansons, für Sängerin Hanna Palme bearbeitete er weiterhin den Bass, mit Wolf Ratz pflegt er die Fusion von Neuem  Wiener Lied, Latin und Blues und begleitet auch gerne bei Lesungen den Dichter Rudolf Kraus und Ralf Emberger. Lieblingskind ist sein Duo "Das Licht", wahrscheinlich das einzige in Österreich, das Acoustic Crossover mit Konzertharfe spielt. 2014 erschien die CD "Nichts lieber als die Sonne". Bei der Zusammenarbeit mit Ralf Emberger schätzt er die Möglichkeit zur freien Improvisation, das Experimentieren mit Sprache und Klängen und die musikalische Reaktion auf Text und schauspielerisches Agieren.
 
Gemeinsam bilden sie das Duo „Das Grauen und das Licht“ und bieten dem Publikum apokalyptische Lesungen mit seltsamer Musik und einer gesunden Portion Aktionismus. Es könnte orgiastisch werden!“

Emberger und Stefan LichteneggerEmberger und Stefan Lichtenegger

 

 

Die Szene liest: Part V mit Robert Gwisdek a.k.a Käptn Peng

Robert Gwisdek a.k.a. Käptn Peng
Robert Gwisdek a.k.a. Käptn Peng (Foto: Daniel Jarosch)

 

6. April/ p.m.k.: Diesmal war bei "Die Szene liest" Robert Gwisdek a.k.a. Käptn Peng zu Gast. Er las - untetstützt mit Musik und Film - aus seinem Roman "Der unsichtbare Apfel".

Igor ist ein merkwürdiges Kind. Er berührt Dinge, um sie zu verstehen, malt Kreise auf Hauswände und sortiert Schachteln in Schachteln ein. Während er älter wird, übt er das Schmelzen, entdeckt das Nichts und bezweifelt die Endlichkeit. Er verliebt sich und trägt eine Last, die zu schwer ist, er trifft auf den Tod und versucht schließlich, hundert Tage ohne Licht und Geräusche zu verbringen. Seine Reise führt ihn an die Grenzen der Vernunft und verändert seine Wahrnehmung der Welt für immer. Robert Gwisdek schreibt in seinem Debütroman mit einer solchen Sprachmacht und Fantasie über Wahrheit, Wahnsinn und Liebe, dass man das Leben danach mit anderen Augen sieht.

https://www.facebook.com/kaeptnpeng