Die Szene liest: Part II - St. Pauli vs. A night of trashy football music

FC ST. PAULI - ALLES DRIN LIVE

27. September/ Die Bäckerei: Christoph Nagl las  aus seinem Buch „St. Pauli – Alles Drin”.

DER ABEND: Der FC St. Pauli hat etwas erreicht, was sich die meisten Menschen wünschen: Nicht wegen seiner Erfolge geliebt zu werden, sondern um seiner selbst willen. Was dieses “Selbst” ausmacht – das füllt Bände. Und unvergessliche Fußballabende, nicht nur am Millerntor.

“FC St. Pauli. Alles drin LIVE” bringt alles mit, was den Club vom Kiez faszinierend macht: Totenköpfe erobern die Gegengerade, der eisenharte Walter Frosch bricht sämtliche Rekorde im Gelbe-Karten-kriegen, Rauchen und Feiern, der sagenumwobene Keeper Volker “hör die Signale” Ippig zieht über Nicaragua in die besetzten Hafenstraßen-Häuser und die 1. Bundesliga und treibt “Sportstudio”-Moderator in einem der legendärsten Fernseh-Interviews aller Zeiten zum Wahnsinn. Zwischendurch werden Maskottchen mit Bierduschen aus dem Stadion vertrieben, und im Frisuren-Duell liefern sich die Kiezkicker einen knallharten Kampf mit den Stadrivalen vom “Hamburger SV”.

Eine anarchische Revue der Fußballromantik, leidenschaftlich serviert in ohrengerechten Häppchen und mit reichlich visuellen Leckerbissen aus den prall gefüllten Bilder- und Videoschatzkammern der Autoren von “FC St. Pauli. Das Buch” und “FC St. Pauli. Alles drin”. Nicht nur für Anhänger des FC St. Pauli – sondern für alle, die Humor und Drama lieben. Und die wissen, dass es beim Fußball um viel mehr geht als um Punkte und Pokale.

“Witzig, spöttisch, selbstironisch, clever – solche Abende sollte es öfter geben!” (Deutsche Akademie für Fußballkultur, Nürnberg)

“Gekonnt, ja fast theatralisch (im positiven Sinne)” (Der Übersteiger, Hamburg)

“Ein toller, abwechslungsreicher und spaßiger Abend!” (19er Alu, Ingolstadt)

DAS BUCH: “Alles drin”: Das galt schon immer in der bewegten Geschichte des FC St. Pauli. Und das gilt auch für dieses Buch. Gewitzt, gewandt und kenntnisreich verführen seine abwechslungsreichen Kurzkapitel zu vergnüglichen Entdeckungsreisen durch die faszinierende Welt der Kiezkicker und ihrer Fans. Auf eigene Faust – oder auf liebevoll ausgeschilderten »Themen-Pfaden« für Frischverliebte und Katastrophentouristen, für Wundergläubige und Verschwörungstheoretiker, für Perlentaucher, Millionäre und etliche andere. Ein unkonventionelles Buch, das aufklärt und verblüfft, vielseitig und voller Leben – genau wie der FC St. Pauli und sein weltberühmter Stadtteil.

DER ABEND: Der FC St. Pauli hat etwas erreicht, was sich die meisten Menschen wünschen: Nicht wegen seiner Erfolge geliebt zu werden, sondern um seiner selbst willen. Was dieses “Selbst” ausmacht – das füllt Bände. Und unvergessliche Fußballabende, nicht nur am Millerntor.

DER GAST: Der Historiker, Journalist und Fußball-Entertainer Christoph Nagel veröffentlichte zusammen mit Michael Pahl 2009 bei Hoffmann und Campe die von Fans und Medien gleichermaßen begeistert aufgenommene Chronik zum 100. Vereinsgeburtstag, “FC St. Pauli. Das Buch. Der Verein und sein Viertel”. “Das neue Standardwerk zum Kiezclub” (11 FREUNDE) wurde von der Deutschen Akademie für Fußballkultur zum Fußballbuch des Jahres 2010 nominiert. Als Redakteur der offiziellen Stadionzeitung VIVA ST. PAULI, langjähriger Inhaber einer Dauerkarte Stehplatz Gegengerade und Vereinsmitglied hat der Hamburger Autor schon viele Höhen und Tiefen mit seinem Lieblingsverein durchlebt – und durchlitten.


Chrisoph Nagel (Foto: Sabrina Adeline Hinck, www.siesah.de)

+ Dj-Support by Goleadors: Alaska Al und Daddy Down…. Die trashigsten Fußballhits von Hans Krankl bis zum Polizeisportverein…Don´t miss it!

 

Die Szene liest: Part I - Fußball, Riot und Johnny Cash

11. September/ Cafe Decentral: Im Herbst 2012 war der Beginn der Veranstaltungsreihe "Die Szene liest" des Kollektivs Contrapunkt, bei der Literatur auf Musik trifft. Kern der Veranstaltungen sind unterschiedliche Autor_Innen, die ihre Werke an verschiedenen Orten in Innsbruck lesen, sich dabei musikalisch begleiten oder musikalisch begleitet werden. Diese Reihe soll so Einblick in die verschiedensten subkulturellen Szenen ermöglichen.

Die erste "Die Szene liest" Veranstaltung startete mit jeweils zwei Lesungen. Die erste von Gerd Dembowski und die zweite von den Innsbruckern Ferdinand Fritz, Jakob Breitenlechner und Marco Schaaf.
 

1. Gerd Dembowski liest: Fußball vs. Hobo: Eine Gonzo Riot Lesung

Gerd Dembowski aus Berlin, bekannt geworden durch Ausstellungen wie „Tatort Stadion“, das Bündnis Aktiver Fußballfans (BAFF) und Kurzgeschichten aus „Fußball vs. Countrymusik“ (Papyrossa) erzählt nicht nur über seine Streifzüge durch Midwest USA. Er liest auch Texte aus seinem Literatur-Zine „Ground Score“ vor. An solchen berüchtigten Abenden puzzelt er seine Texte in ein liebevolles Chaos aus Kinderinstrumenten und eigenem Riot-Folk-Gesang. Durch den Raum geisternd wird er dabei zu seinen Reisen.
Entwaffnende Kurzgeschichten und amüsant-politische Satire – auch über Fußball –, die mit schonungslos persönlichen Eingängen immer den weg in ein ‘großes’ gesellschaftliches Thema weisen. Es geht ums Springen auf Frachtzüge, um einen Besuch beim FBI und eine Geisterstadt in Illinois. Antitainment vom Feinsten. Hören Sie infame Verleumdungen und herzvolle Liebeserklärungen – ein literarischer Drahtseilakt zwischen Realität und Realitätssteigerung. Erscheinen Sie deshalb möglichst zahlreich, am besten manisch.

Siehe auch: http://www.gerd-dembowski.de/

Gerd Dembowski
Gerd Dembowski

 

2. Who the fuck is Johnny Cash? mit Ferdinand Fritz, Jakob Breitenlechner, Marco Schaaf

Wird es besser, oder fühlst du noch genauso?
Wird es dir alles einfacher machen,
wenn du jemanden hast, den du beschuldigen kannst?
Es ist in der Landschaft begraben.
Explodiert in dem Gehäuse in der Nacht.
Es ist überall wo ein Baby schreit:
Freiheit, Freiheit, Freiheit!

Die drei Künstler aus Innsbruck versuchen nicht, mit Cashs unverwechselbarem Sound zu konkurrieren, sondern finden ihren eigenen Weg, die Songs zu interpretieren in einer interdisziplinären Art und Weise, die die audiovisuellen Sinne erreicht und somit eine Collage rund um Johnny Cashs künstlerischen Arbeit entstehen lässt.

Ferdinand Fritz, Jakob Breitenlechner, Marco Schaaf
Jakob Breitenlechner, Ferdinand Fritz, Marco Schaaf