Manipulation - Sprache - Nadsat

Zu Thema "Manipulation - Sprache - Nadsat" gab es mehrere Installationen während des Theaterstückes "Clockwork Orange". Die Kunstsprache „Nadsat" verwendete Anthony Burgess für seinen Film Clockwork Orange. So waren in unterschiedlichen Bereichen der Kulturbackstube "Die Bäckerei"  Installationen verteilt.

„Das hier bin ich, Alex, und meine drei Droogs: Pete, Georgie und Dim. Wir hockten in der Korova-Milchbar und zerbrachen uns die Rasoodocks, was wir mit diesem Abend anfangen sollten. In der Korova-Milchbar konnte man Moloko-Plus kriegen... Das heizt einen an und ist genau richtig, wenn man Bock hat auf ein wenig Ultra-Brutale.“

 

manipulated! A Clockwork Orange

Bitte kämpfen Sie nicht dagegen an. Ihr Widerstand hat keinen Sinn. Sie können gegen uns nichts ausrichten.

Alex der Schläger, Alex der Vergewaltiger, Alex der Manipulator und zugleich das Opfer. A Clockwork Orange ist Gewalt, Subkultur und Diktatur. Es ist die Diktatur des Einzelnen, der Gruppe und des Staates, die sich durch das Leben von Alex ziehen. Sinnlose und brutale Gewaltspiele bringen ihn in den Knast und setzen einen Reigen an Verbesserungsmaßnahmen in Gang, die sich der Hirnwäsche bedienen und letztlich doch nichts anderes hervorbringen als viehische Verhaltensweisen, die auf Gewalt mit Gegengewalt antworten.

Wer schert sich noch um Ethik und Moral und was können diese leeren Worthüllen noch bedeuten? In Gesellschaft, Politik und Medien wird Moral verkauft und verbraten. Und sie wird gleichgeschaltet. Eingedeckt mit Vorstellungen aus dem Massenwaren-Regal laufen willenlose Zombies, mehr Uhrwerke als reflektierte Menschen, blind durch den Alltag. Provokant formuliert? Die Antwort darauf ist eindeutig: Ja. Mit diesen unbewussten Befehlen, die Leben lenken, beschäftigten sich zwei Vereine anhand einer Theatercollage. Der Theaterverein tON/nOT und das Kulturkollektiv ContrApunkt behandelten das Thema Manipulation frei nach „A Clockwork Orange“ von Anthony Burgess mit verschiedenen Medien, und fragten, was Manipulation bedeuten kann und was nicht. Dabei kann man sich nur vielschichtig und multimedial an die Frage, was gut und schlecht ist, herantasten und man kann sie letztlich auch nur für sich selbst beantworten. Das Projekt „manipulated! – frei nach A Clockwork Orange“ schaffte dazu einen Assoziationsraum, mit Bild, Musik und Theater und wühlt in der Schatzkiste des selbstbestimmten Subjekts. Das wird mit Alex Worten gesprochen: „Richtig horrorshow“.

Termine :

Samstag, 28. April 2012 (PREMIERE) Bäckerei, Innsbruck

Mittwoch, 02. Mai 2012 Bäckerei, Innsbruck

Donnerstag, 03. Mai 2012 Bäckerei, Innsbruck

Samstag, 05. Mai 2012 Bäckerei, Innsbruck

Sonntag, 06. Mai 2012 Bäckerei, Innsbruck

Mittwoch, 16. Mai 2012 Bäckerei, Innsbruck

Freitag, 18. Mai 2012 Bäckerei, Innsbruck

MITWIRKENDE: Regie: Agnes Mair SchauspielerInnen, Marco Schaaf, Michaela Senn, Elena-Maria Knapp, Markus Oberrauch, Maurice Kumar, Regieassistenz und Koordination: Ayla Antheunisse Ausstattung: Katharina Ganner

http://www.ton-not.com